Astrofotografie Sternbilder

Widder - Aries (Ari)

Beste Sichtbarkeit (obere Kulmination) um Mitternacht ist am 20. Oktober.

Um die Hilfslinien und Sternnamen einzublenden bewegen Sie Ihren Mauszeiger über das Bild.



Beschreibung

Der Widder ist ein kleines, doch markantes Sternbild der Ekliptik. Er liegt südlich des unauffälligen Sternbildes Dreieck (Triangulum) und westlich der Fische (Pisces). Die helleren Sterne α (Hamal), β (Sheratan) und γ (Mesarthim) bilden eine gebogene Linie.



Geschichte

Im Altertum, vor mehr als 2.000 Jahren, lag der Frühlingspunkt, der Schnittpunkt des Himmelsäquators mit der Ekliptik, im Widder. Aufgrund der Präzessionsbewegung der Erdachse verschiebt sich der Frühlingspunkt langsam westwärts. Um Christi Geburt lag er mit Datum 23. März auf der Grenze zwischen Widder und Fische, um später in das Sternbild Fische zu wandern. Das Tierkreiszeichen Widder geht auf dieses Sternbild zurück. In der heutigen Zeit durchläuft die Sonne alljährlich vom 19. April bis zum 14. Mai das Sternbild des Widders.

Das nicht mehr gebräuchliche Sternbild Nördliche Fliege ist heute Teil des Widders.

Mythologie

Früheste Erwähnung findet das Sternbild im 3. Jahrtausend v. Chr. in Mesopotamien und wurde dort MUL.LÚHUN.GÁ, Ackerbauer / Ackerbesteller genannt.

Das Sternbild Widder geht auf die Sage vom goldenen Vlies aus der griechischen Mythologie zurück. Der mythische König Athamas bestimmte seinen ältesten Sohn, Phrixos, zu seinem Nachfolger. Dessen Stiefmutter Ino wollte allerdings ihren eigenen Sohn auf dem Thron sehen. Um Phrixos aus dem Weg zu räumen griff sie zu einer List. So ließ sie die Saat, die für das nächste Jahr bestimmt war, verderben. Als im nächsten Jahr eine Missernte einsetzte, ließ sie Athamas einen angeblichen Orakelspruch überbringen. Demnach könne eine Hungersnot lediglich dadurch abgewendet werden, indem man Phrixos den Göttern opfere. Als der unglückliche Athamas das Opfer darbringen wollte, erschien ein Widder mit einem goldenen Fell. Phrixos sprang mit seiner Schwester Helle auf den Rücken des Tieres, das mit den Beiden davon flog. Allerdings verlor Helle den Halt und stürzte ins Meer.

Phrixos erreichte Kolchis am Schwarzen Meer und opferte den Widder auf dessen Bitte. Der Widder wurde zum Dank an den Himmel versetzt. Das Fell des Tieres, das goldene Vlies, wurde in einem heiligen Hain aufbewahrt.

Die Argonautensage erzählt den dann folgenden Raub des Vlieses durch Jason.



Meteorstrom - Häufung von Sternschnuppen

Bei den Arietiden handelt es sich um einen vom 22. Mai bis zum 2. Juli aktiven Meteorstrom, der sein Maximum am 7. Juni erreicht. Da die Arietiden in Mitteleuropa nur tagsüber oberhalb des Horizontes zu finden sind, kann man diese dort mit dem bloßen Auge nicht beobachten. Sie können nur mit Hilfe von Radiowellen registriert werden.


Zurück zur Sternbilder Auswahl


Quellenangabe

Ihr Kommentar: