Infos zu den Vitaminen in unseren Nahrungsmittel



Vitamin A (Retinol)
Vitamin B1 (Thiamin)
Vitamin B2 (Riboflavin)
Vitamin B3 (Niacin, Nicotinsäureamid, Nicotinsäure)
Vitamin B5 (Pantothensäure)
Vitamin B6 (Pyridoxin)
Vitamin B7 (Biotin)
Vitamin B9 (B11) (Folsäure, Pteroylglutaminsäure)
Vitamin B12 (Cobalamin)
Vitamin C (Ascorbinsäure)
Vitamin D (Cholecalciferol)
Vitamin E (Tocopherole, Tocotrienole)
Vitamin K (Phyllochinon, Menachinon, Farnochinon)
Ihr Kommentar

(*1) EU RDA = empfohlene Tagesdosis der Europäischen Union für die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln
(*2) DGE = empfohlene Tagesdosis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (D-A-CH Referenzwerte der DGE, ÖGE, SGE/SVE)
(*3) Achtung: Einige Vitamine können bei starker oder sehr starker Überdosierung toxische Symptome verursachen Halten Sie sich immer an die empfohlene Dosierung gemäss der Anweisungen Ihres Arztes oder medizinischen Beraters.


Vitamin C (Ascorbinsäure)

Täglicher Bedarf:

EmpfehlungDGE (*2)EU (*1)
Kinder 1-10 Jahren:60 - 80 mg/Tag
Kinder 10-15 Jahren:100 mg/Tag
Jugendliche und Erwachsene:100 mg/Tag60 mg/Tag
Schwangere:110 mg/Tag
Stillende:150 mg/Tag


Kommt in folgenden Nahrungsmitteln vor:
In der Nahrung kommt Vitamin C vor allem in Obst und Gemüse vor, sein Gehalt sinkt jedoch beim Kochen, Trocknen oder Einweichen sowie bei der Lagerhaltung.
Zitrusfrüchte wie Orangen, Zitronen und Grapefruits enthalten – in reifem Zustand unmittelbar nach der Ernte – viel Vitamin C.
Vitamin-C-Gehalt in Obst- und Gemüsesorten je 100 g (nach absteigendem Vitamin-C-Gehalt geordnet):

  • Buschpflaume 2300–3150 mg
  • Camu-Camu 2000 mg
  • Acerolakirsche 1300–1700 mg
  • Hagebutte 1250 mg
  • Guave 300 mg
  • Sanddornbeere 200–800 mg
  • Schwarze Johannisbeere 177 mg
  • Petersilie 160 mg
  • Grünkohl 105–150 mg
  • Rosenkohl 90–150 mg
  • Broccoli 115 mg
  • Paprika 100 mg
  • Vogelbeere (Ebereschenfrucht) 98 mg
  • Spinat 50–90 mg
  • Kiwi 80 mg
  • Erdbeere 50–80 mg
  • Zitrone 53 mg
  • Orange (Apfelsine) 50 mg
  • Passionsfrucht 30–50 mg
  • Rotkohl 50 mg
  • Apfelbeere 10–50 mg
  • Weisskohl 45 mg
  • Mango 39 mg
  • Tomate 38 mg
  • Heidelbeere 22 mg
  • Ananas 20 mg
  • Sauerkraut 20 mg
  • Kartoffel 17 mg
  • Avocado 13 mg
  • Cranberry 13 mg
  • Apfel 12 mg
  • Banane 10–12 mg
  • Pfirsich 10 mg
  • Zwiebel 7 mg
  • Birne 5 mg

  • Vitamin-C-Gehalt in tierischen Produkten je 100 g (nach absteigendem Vitamin-C-Gehalt geordnet):
  • Kalbsleber 40 mg
  • Rinderleber 33 mg
  • Milch 1 mg

  • Wirkung am Menschlichen Organismus:
  • Wichtig für die Struktur von Knochen, Knorpelgewebe und Muskeln
  • Stärkt ausserdem Kapillargefässe und Zahnfleisch
  • Erleichtert die Aufnahme von Eisen
  • Hält Haut und Sehnen elastisch, beugt Faltenbildung vor und fördert die Wundheilung
  • Hält die Blutgefässe elastisch, und ist somit gut für den Blutdruck
  • Ist gut für die Augen
  • Ist gut für die Immunabwehr
  • Ist gut für die Fettverbrennung
  • Lässt uns Stress besser überstehen
  • Gibt uns Ruhe und Gelassenheit

  • Bei Mangelerscheinungen:
  • Geschwollenes oder blutendes Zahlfleisch
  • Langsame Wundheilung
  • Müdigkeit
  • Skorbut
  • Depression
  • Verdauungsstörungen

  • Giftig bei Überdosierung? (*3):
    Der Verzehr von Mengen ab einem Gramm kann übelkeit, Krämpfe und Durchfall verursachen.

    Tipps:
    Obst und Gemüse nicht in Wasser aufbewahren oder einweichen.
    Frische Säfte kühl halten und nicht länger als 2-3 Tage aufbewahren.


    Wussten Sie dass...:
    ... für Raucher eine erhöhte Vitamin-C-Aufnahme vorteilhaft sein kann?




    Zurück zum Seitenanfang


    Quellenangaben und weiterführende Informationen:


    Ihr Kommentar: